Mittwochs-Tipp: Fotos auf Familien-Feiern- Teil 2

Heute beim Mittwochs-Tipp hoffen wir mal alle ganz feste dass es am Wochenende schön wird und wir alle beim Osterspaziergang wunderbare Fotos machen können.

Wir gehen nach draußen mit unseren Tipps. Wir legen wie bei den Tipps für Innen mit dem Thema Licht los:

  1. Versucht , falls die Sonne vom Himmel knallen sollte (Ich wünsche es uns allen!!) die Leute wenn möglich NICHT direkt in die Sonne schauen zu lassen. Erstens müssen dann alle blinzeln und zweitens wirft dann die ein oder andere Nase keine so besonders schönen Schatten. Stellt die Familie für das Gruppenfoto besser an den äußersten Rand des Schattens, den vielleicht das Haus oder ein Baum werfen. Noch im Schatten, aber gaaanz am Rand. Da muss niemand kniepen und es ist trotzdem hell genug um eine schöne Aufnahme zu machen.
  2. Schleicht euch an und macht Fotos von den Kindern wie sie sich freuen. Wer hat kann sich mit einem Zoom das langsame und heimliche Anschleichen etwas sparen (das klappt sowieso nur wenn die Schokolade sehr lecker ist, oder irgendetwas die Kids total ablenkt… die sehen uns Große IMMER kommen ;o) Ihr könnt auch die Blumen fotografieren, oder, oder. Genau wie im Haus. Ein paar Fotos zum Überblick und dann ran an die Details.
  3. Wenn Kinder dabei sind: Begebt euch auf deren Augenhöhe! Das ist ein Tipp den ihr hier auf diesem Blog noch sehr oft hören werdet. Wenn ich Fotos von meinen Jungs aus der Vogel- Erwachsenen-Perspektive mache, dann schauen die zwar mit ihren süßen klebrigen Gesichtern sehr nett zu mir hoch in die Kamera, aber Fotos wo wir uns Auge in Auge gegenüber stehen und man die Welt ein klein wenig aus der tieferen Warte eines Kindes sieht sind toll! Das schließt sich der nächste Tipp nahtlos dran an:
  4. Geht näher an das zu fotografierende Kind ran. Und wenn ihr denkt „ha, JETZT bin ich nah genug!“, dann geht ihr noch näher ran und  zoomt auch noch ein wenig rein. Überlegt was ihr eigentlich fotografieren wollt. Kind mit Schokogesicht im Garten mit vielen Blume und Bäumen und Onkels und Tanten… oder Junior mit 3 Jahren wie er zum ersten mal heimlich einen Osterhasen gefuttert hat. Letzteres sieht man eindeutig besser wenn das Schoko-grinsen das ganze Bild ausfüllt. Da dürft ihr ruhig schon beim knipsen die oberen Haare abschneiden. Und weiter runter als bis zum Hals muss es auch nicht gehen…
  5. Nach dem ganz nah ran Foto macht ihr auf dem Rückzug (oder auf dem Weg dahin) noch zwei bis drei Fotos, die die Geschichte des armen Hasen erzählen. Vielleicht liegt noch irgendwo das Papier herum? Zerknüllt in der Hand des Junior?? Wieder ranzoomen!!! Das wird ein Superfoto. Dann Rückzug. Wo ist die Mutter? Was macht Oma für ein Gesicht wenn sie den Zwerg so anschaut? Wo kommt der Lappen… Ihr seht schon es kann so viel passieren, von dem man eigentlich gar nicht denkt, dass es das wert wäre festgehalten zu werden. Aber solche Fotos werden zu Schätzen. Weil man sich IMMER an die Geschichte erinnern kann!

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps und Ideen mitnehmen können für eine schöne und fotografisch interessante Osterfeier! Bis demnächst!

This entry was posted in Mittwochs-Tipp.